Logo

Inbetriebnahme
technischer Anlagen

Aktion II:

Intebriebnahme Technischer Anlagen

Hintergrund und Ausgangslage

Nach der Fertigstellung von Neubauten sowie bei der Erneuerung und Nachrüstung von gebäudetechnischen Anlagen finden in vielen Fällen keine umfassenden Inbetriebnahme und strukturierte Übergabe der Anlagen an die Eigentümerschaft / den Betreibenden statt. Die Anlagen werden teilweise mit Werkseinstellungen in Betrieb genommen ohne, wodurch eine optimale Betriebsweise nicht garantiert ist. Gleichzeitig fehlt bei vielen Eigentümerschaften / Betreibenden oft das Bewusstsein über das Effizienzpotenzial sowie das fachliche Knowhow, um wenn nötig rudimentäre Anlageneinstellungen anpassen zu können. So führt die fehlende Inbetriebnahme nicht selten auch dazu, dass während der Nutzung auch keine Betriebsoptimierungen gemacht werden.

Gründe dafür gibt es einige: Einer davon ist die bestehende Bau- und Planungskultur, in denen Leistungen zur Inbetriebnahme tendenziell zu wenig eingeplant, ausgeschrieben und/oder eingefordert werden.
Ein weiterer Grund ist die typische Split incentive Situation: Der Aufwand für eine sorgfältige Einregulierung fällt auf der Anbieter- und allenfalls auf der Bestellerseite an. Der Nutzen daraus kommt hingegen nicht direkt dem Besteller, sondern dem nachmaligen Gebäudenutzenden zugute.
Nicht zuletzt spielen auch die Vielzahl der involvierten Akteure und die teilweise fehlenden Tools eine wichtige Rolle. Diese Umstände erschweren einerseits eine klare Zuweisung der Verantwortlichkeiten und andererseits eine standardisierte und geordnete Umsetzung.

Zielsetzung und Vorgehen

Ziel dieser Aktion ist das Erreichen vermehrter und verbesserter Durchführungen von sorgfältigen, standardisierten und integralen Inbetriebnahmen der Anlagen und deren Übergabe an die Eigentümerschaft / den Betreibenden - mit Berücksichtigung allfälliger Nutzungsvereinbarungen. Dazu gehören typischerweise:

  • Funktionskontrollen der Anlagen und Installationen
  • Berücksichtigung der Betriebs- und Nutzerbedürfnisse
  • Systemübergreifende Betrachtung der verschiedenen Anlagen
  • Einregulierung, idealerweise über mehrere Jahreszeiten hinweg
  • Übergabe und Abnahme (inkl. Dokumentation der Einstellungen)

Für dieses Ziel werden im Rahmen dieser Aktion bestehende Unterlagen, insbesondere Normen und Merkblätter, erfasst und mit erfolgreichen Vorgehensweisen und Erkenntnissen aus der Praxis, wie z.B. internen Leitfäden, zusammengefügt. Diese Grundlagen werden durch notwendige neue Elemente erweitert und daraus entsprechende Hilfsmittel erstellt, wie z.B.:

  • Checklisten, Protokolle oder Tools (ggf. auch digitale)
  • Guidelines und Procedures
  • Vertragsbausteine oder Vereinbarungen

Mit Pilotprojekten werden diese Hilfsmittel getestet und eingeführt.

Nutzen der Aktion

Eine sorgfältige und standardisierte Inbetriebnahme der Anlagen (inkl. Einregulierung sowie Überwachung über alle Jahreszeiten hinweg) und eine strukturierte Übergabe (inkl. einer umfassenden Information und Dokumentation der technischen Parameter und der Steuerungs-, Regelungs- und Energiemanagementmöglichkeiten) bergen folgenden Nutzen:

Optimaler Betrieb

Der Gebäude- und Anlagennutzer profitiert bei einer optimalen Betriebsweise von hoher Energieeffizienz und Betriebssicherheit sowie eines erhöhten Komforts und Wohlbefindens.

Fachkompetenz

Der Betreiber wird befähigt einfache Anlageneinstellungen selber anpassen oder einen Spezialisten gezielter einbeziehen zu können. Zudem erhöht es die Sensibilisierung für den optimalen Betrieb und die Wertschätzung für die Anlagen.

Investitionssicherheit

Die Eigentümerschaft erhält mit der umfassenden Inbetriebnahme die Sicherheit, dass die bestellten und geplanten Anforderungen im Betrieb auch effektiv erreicht werden.

Projektteam Aktion II

Das Projektteams wird zurzeit gebildet.

Möchten Sie sich zu diesem Thema aktiv einbringen? Wir würden uns über Ihre Mitwirkung sehr freuen! Nehmen Sie doch Kontakt mit uns auf.

Einige Firmen und Institutionen haben bereits grundsätzliches Interesse bekundet, z.B.:

  • suissetec (Lead)
  • Belimo Automation
  • Wincasa
  • EnAW
  • Schneider Electric
  • Bouygues E&S InTec
  • Stadt Zürich (UGZ)